Anbieter des Monats: Anastasia von Yogalidou

Anbieter des Monats:

Anastasia und ihr Studio Yogalidou

Anastasia von Yogalidou ist durch ihre Ausbildung zur Sport- Und Fitnesskauffrau auf Yoga aufmerksam geworden, hat sich jedoch von Anfang an sehr zuhause unter den Yogis gefühlt. Mittlerweile hat sie sich so sehr als Yogalehrerin etabliert, dass sie ihr eigenes Studio aufgemacht hat. Wie ihr Weg dahin verlief und was ihr Schwierigkeiten bereitet hat könnt ihr im Interview mit ihr nachlesen. Vielen Dank, Anastasia! 🙂

„Es macht Spaß zu herauszufinden was mir Spaß macht und mich dadurch selbst besser kennen zu lernen. Genau das möchte ich an die Welt weitergeben….ob mit Yoga Kursen oder Vorträgen.“

 

Wie bist du auf Yoga aufmerksam geworden? Und wie kam der Entschluss ein eigenes Studio zu gründen?

Meine erste Erfahrung mit Yoga war 2001 während meiner Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau. Mein Chef nahm uns Azubis zu verschiedenen Conventions mit und da fühlte ich mich beim Yoga immer sehr „zu Hause“. Als ich zu Beginn meiner Selbstständigkeit einen starken Kooperationspartners fand, wurde ich gesponsert und konnte endlich die Yogalehrer-Ausbildung machen. Nachdem ich dann Ende 2016 aus einem Fitness Job in Spanien zurückkehrte merkte ich, dass Powern nicht alles ist und konnte mir nicht mehr vorstellen beruflichen nur noch in dieser „anstrengenden“ Welt zu arbeiten. Ich fing dann mit Entspannungsworkshops an, was mich selbst auch mal entspannen ließ und mietete mich erstmal nur wöchentlich in verschiedene Räume ein. Jetzt habe ich mein eigenes kleines Studio 🙂

Was schätzen deine Kunden besonders an dir/deinem Studio?

Meine Kunden schätzen das Life-Coaching, das ich mit in meine Stunden einfließen lasse. Die reinen Körperübungen sind die einen 50%  und das richtige Mindset die anderen 50% für ein gesundes und glückliches Leben. Dann erzähle ich schon mal einen Schwank aus dem Leben und merke dass sich viele meiner Teilnehmer wieder erkennen und aus destruktiven Spiralen ausbrechen möchten.

Wie verlief dein Weg in die Selbstständigkeit? Was waren Höhen und Tiefen?

Tiefen: Also das Ding mit der Steuer war schon ne Hausnummer 😀 Dieses hin und her mit Vorsteuer / Mehrwertsteuer / Einkommensteuer puuhh! Gott sei Dank hab ich immer brav was auf Seite gelegt und konnte immer alles pünktlich bezahlen. Meine Steuerberaterin meinte auch, dass viele Startups nämlich genau an diesem Punkt scheitern. Höhen: Jetzt bin ich seit 8 Jahren selbstständig und liebe es mir meinen Alltag selbst bestimmen zu können und ich mir aussuchen darf, welche Projekte ich machen oder nicht machen möchte 🙂

Worauf bist du besonders stolz und was möchtest du durch dein Yoga “in die Welt tragen”?

Ich bin stolz auf den Weg den ich hinter mir habe und auf das Leben, das ich jetzt lebe. Es macht Spaß zu herauszufinden was mir Spaß macht und mich dadurch selbst besser kennen zu lernen. Genau das möchte ich an die Welt weitergeben….ob mit Yoga Kursen oder Vorträgen.

Wie ist für dich die Zusammenarbeit mit FitogramPro? 

Fitogram wurde mir von YogalehrerInnen aus Köln empfohlen. Es erleichtert mir das Leben, da ich mich um nichts kümmern muss. Meine Kunden melden sich mühelos über meine Homepage an oder ab. Alle können sehen wie viele Plätze noch frei sind und können sich sogar auf eine Warteliste setzen lassen. Sobald ich eine Frage habe melden sich die Mitarbeiter in nur wenigen Stunden bei mir und bisher wurde jede Frage geklärt. Danke und Namasté 🙏

Wenn auch du darüber nachdenkst dich selbstständig zu machen oder ein Studio zu eröffnen, kannst du hier weitere hilfreiche Informationen für deinen Weg in die Selbstständigkeit finden.